Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Hier Klicken, um mehr zu erfahren.
In Ordnung
Like uns auf Facebook für noch mehr Stoff
Nein, ich muss der Vorlesung zuhören

Warum deine Vorsätze scheitern

       STUDENTENSTOFF WORKSHEET
4 min read
„Im neuen Jahr wird alles besser“, „Endlich regelmäßig ins Fitness-Studio“, „kein Alkohol mehr!“ – Jeder kennt sie. Vorsätze! Sie klingen toll, doch während du deinen Freunden davon berichtest, denken diese bereits: „Das hat er 2017 auch schon gesagt. Und 2016 sowieso...“ Und sie haben recht. Statt dem gut definierten Körper bist du eher Sponsor als Nutzer deines lokalen Fitness-Studios und der Alkohol-Vorsatz verblasst so schnell wie deine Erinnerungen nach dem Silvester-Filmriss. In diesem Blog-Artikel wollen wir das Konzept der Vorsätze genauer analysieren und dafür sorgen, dass bei dir dieses Jahr wirklich alles anders wird!
Sind Vorsätze an sich nicht bereits völliger Bullshit?! Vielleicht sogar ein Mythos? Kennst du jemanden, der seine Vorsätze umgesetzt hat? Wohl kaum... Macht es einen Unterschied, ob du mit deinem Vorsatz zum Neujahr anfängst, drei Wochen später oder bereits jetzt?! 
 Theoretisch nicht, doch Vorsätze bringen zwei Vorteile mit sich:



1. Neujahr als Starthilfe

Das neue Jahr ist emotional wie ein Neustart. Die Vergangenheit wird hinter sich gelassen. In 2019 wird alles anders! „2019 wird MEIN JAHR“! Das motiviert! Diese Motivation kann genau der Arschtritt sein, den du brauchst! Das Schwerste ist nämlich oftmals, überhaupt anzufangen und die Komfortzone zu verlassen. Ein neues Jahr kann der Impuls sein, den du brauchst, um so richtig durchzustarten.


2. Vorsätze machen deine Ziele messbar


Wir lieben es, unseren Zielen ein Datum zu geben. Warum gäbe es sonst Tagesziele, Quartalsberichte oder Regelstudienzeit? Na gut, letzteres ist absolut unnötig! Dennoch: Die Messbarkeit von Zielen hilft diese einzuordnen und motiviert uns. Dazu wirst du aber in Teil 2 unseres Guides noch mehr lesen!

Schön und gut – doch warum scheitern Vorsätze dann?!

Nehmen wir den bekannten Vorsatz „Ich will im neuen Jahr nicht mehr trinken!“. Hierzu eine Frage: Ist dir das tatsächlich so wichtig? Und ich meine nicht am Neujahrsmorgen, wo du einen schlimmeren Kater als nach einer Woche Malle am Ballermann hast, sondern generell. Gibt es vielleicht Dinge, die dir viel wichtiger sind, als nichts mehr zu trinken, und der Vorsatz deshalb nie und nimmer etwas wird? Vielleicht liebst du es, zu einem Steak ein Glas Rotwein zu trinken oder mit deinem Kommilitonen an der Bar Shots zu kippen. Was ist dir wichtiger? Willst du es wirklich? Bist du bereit, auf alles andere zu verzichten? Mache dir bewusst, dass du diesen Situationen in den nächsten Wochen ausgesetzt sein wirst. Wie lange könntest du sagen: "Nein, für mich keinen Alk! Ich bleibe bei Wasser." 

Kippst du oder bleibst du standhaft?
 Des Weiteren ist der Vorsatz, nichts mehr zu trinken, für den partybegeisterten Studenten schlichtweg ein Sprung von einem Extrem ins Nächste. Ziele müssen realistisch sein. Wenn du selbst nicht daran glaubst, ist es nur Selbstverarsche, für die du – warum auch immer – von deinem Umfeld Aufmerksamkeit erhalten willst. 
Willst du derjenige sein, der immer nur über Erfolg spricht, oder derjenige, der Erfolge erzielt?


Was bedeutet das für deine Vorsätze?

Werde dir bewusst, was du vom Leben wirklich willst. Was ist dir wirklich wichtig? Diese Frage ist schwerer zu beantworten, als sie klingt. Vielleicht hilft dir dieser Perspektivwechsel:
 „Wenn du nur noch das Jahr 2019 erleben würdest, welcher Vorsatz würde dein Leben am meisten bereichern?“
Als Nächstes frage dich: Glaube ich daran, es zu erreichen? Falls nicht, schwäche deinen Vorsatz ab. Statt gar keinen Alkohol mehr zu trinken, könntest du vier Wochen vor den Klausuren keinen Alkohol mehr trinken. Oder keine Tequilla-Shots mehr in 2019… :P
Verschriftliche deinen Vorsatz

Du hast deinen Vorsatz gefunden?

Glückwunsch. Dann schreibe ihn JETZT auf und platziere ihn gut sichtbar. Das kann an einem Whiteboard, auf dem Nachtschrank oder als Bildschirmschoner deines Laptops sein. Falls du deinen Vorsatz noch immer nicht gefunden hast, kannst du dich gerne im Internet inspirieren lassen. Bekannte Vorsätze wie „öfter Zahnseide verwenden“, „mehr Sport treiben“ oder „abnehmen“ sind jedoch leider absolut scheiße! Warum? Das erfährst du in unserem nächsten Beitrag des Neujahres-Guides, der Anfang 2019 erscheint! 


Du willst den zweiten Teil des Neujahrs-Guides und künftige Beiträge nicht verpassen? Dann trage dich in unserem Newsletter ein! Keine Sorge – du wirst dadurch bestimmt nicht wöchentlich von uns mit Spam-Mails genervt.
Was DU NOCH NICHT GELESEN HAST
Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Hier Klicken, um mehr zu erfahren.
In Ordnung